Tausende Menschen aus ganz Brasilien kommen jedes Jahr nach São Paulo in der Hoffnung, Arbeit zu finden. Für viele von Ihnen endet dieser Traum leider auf der Straße. Als Obdachlose haben sie einen schweren Stand, werden von der Öffentlichkeit nicht gerne gesehen und häufig durch Polizeigewalt von den großen Plätzen verscheucht. Unsere Partner-Organisation Rede Rua (deutsch: “Netzwerk der Straße”) kämpft durch politische wie soziale Arbeit für die Rechte dieser Menschen und versucht ihnen in verschiedenen Projekten eine Zuflucht zu geben. BOW-Mitglied Michael Althaus hat ein Jahr lang als Freiwilliger vor Ort mitgearbeitet.

Zahlen, Daten, Fakten

São Paulo...

…hat insgesamt über 20 Millionen Einwohner. Schätzungen zufolge leben davon rund 14.000 auf der Straße.

Ziel...

…der Rede Rua ist zum einen durch soziale Projekte den Obdachlosen direkte und schnelle Hilfe zu bieten. Darüber hinaus setzt sich die Organisation durch politische Arbeit auch für langfristige Verbesserungen ein.

Kommunikation...

…steht im Mittelpunkt der Arbeit der “Rede Rua”. Die Mitarbeiter produzieren Videos und geben eine eigene Obdachlosen-Zeitung heraus.

Mitmachen

Wir unterstützen die Arbeit der Rede Rua regelmäßig durch finanzielle Zuschüsse (Stichwort für Spenden: Brasilien). Von dem Geld werden unter anderem Sozialarbeiter und Personal, die Produktion von Dokumentarfilmen sowie die laufenden Kosten des Projekts bezahlt.

Letzte Beiträge

Die Organisation “Rede Rua” (deutsch: “Netzwerk der Straße”) wurde 1990 gegründet, um den Obdachlosen in…

Weihnachtliche Klänge gab`s am vierten Advent in der Sankt-Thomas-Kirche in Liesen. “Die Liesetaler” haben mal…

Ansprechpartner